Gegrillter Spargel.

Gegrillter SpargelAber selbstverständlich kann man Spargel grillen. Sehr seltsame Frage, das muss ich schon sagen. Denn im Grunde ist es ja durchaus so, dass man so ziemlich alles grillen kann. Oder könnte man etwa nicht? Vielleicht sollte die Frage daher eher sein: Warum sollte man den Spargel grillen? Oh ja, natürlich, nicht den weißen! Und ich gebe ja auch zu, dass ich den grünen vorziehe, wenngleich der weiße in letzter Zeit an Boden gut machen konnte (wobei Spargel ja eigentlich niemals Boden gut macht – ganz im Gegenteil! Aber das wäre vielleicht eine zu agrarische Perspektive.). Aber also: den grünen kann man grillen. Und man macht es idealerweise dann, wenn man ohnehin grillt, und es dann zufällig noch grünen Spargel gibt, den man auch essen möchte. Was früher für jemanden wie mich, der ich den Grill ebenso schätze wie den grünen Spargel, durchaus ein Dilemma sein konnte. Mit diesem Rezept ist’s keines mehr! Weiterlesen

Wie man ein Steak brät – ein 10-Punkte-Programm.

Entrecote SteakWie brate ich ein Steak? Eigentlich eine recht banale Frage, möchte man denken. Und so dachte ich auch, bis ich unlängst beim Metzger in der Schlange stand und es ziemlich lange dauerte. Der Grund: Eine Kundin, die dem Anschein nach noch nie ein Steak gebraten hatte, hatte sich ebendieses vorgenommen – dem Vernehmen nach, um einen Steakliebhaber zu beeindrucken, der wohl auch der ihre war oder es zumindest werden sollte – und ließ sich nun vom Metzger recht ausführlich beraten. Und da mein Metzger (nicht nur meiner Ansicht nach) zu den besten in Deutschland gehört und ihm sowas ziemlich Spaß macht, hat er natürlich mit dem größten Vergnügen alles ganz genau erklärt. Ich fürchte aber, dass, wann immer man sich im Laden vom Metzger erklären lässt, wie es gemacht wird, doch nur höchstens die Hälfte der Informationen noch vorhanden ist, bis man wann wieder zu Hause ankommt – zu laut und nervös scharren dann nämlich die anderen Kunden in der Schlange schon vor Ungeduld herum. Weiterlesen

Pilze. Champignons. Zum Steak.

Gegarte Champignons mit PetersilieWenn man gerne, wie ich es tue, von Zeit zu Zeit eine anständige Scheibe Rindfleisch (wohlgemerkt: ein ordentlich gebratenes Steak!) isst, dann gerade keine Gäste hat und sich Essen und Abend so entspannt wie möglich machen möchte, tut sich, wenn man nicht gerade im Schnellverfahren zubereitete Pommes Frites dazu haben will, unweigerlich auf, was ich die Beilagenlücke nenne: Man konzentriert sich auf das Fleisch, um das es ja hauptsächlich geht, lenkt den Rest der Aufmerksamkeit auf Auswahl, Temperatur, Entkorkung und Verkostung der dazu passenden Flasche Wein, und hat dann für alles andere eigentlich schon keine Nerven mehr. Und wie sehr kann ein anständiges Steak die eigene Aufmerksamkeit fordern! Aber was, wenn man schon zum Mittagessen den Pommes Frites nicht entkommen konnte, weil sie, man muss es leider sagen, in nicht wenigen Lunchbuden, in denen man Zeit und nach Möglichkeit auch bares Geld spart, oft die einzig essbare Speise vorstellen? Oder wenn man sie schon gestern, vorgestern und am Tag davor gegessen hat? Schließlich, wenn man das ganze Kartoffelzeug nicht mehr sehen kann? Salat dagegen, seien wir ehrlich, ist doch auch nur etwas für Leute, die ein Alibi brauchen oder Hitze haben. Und außerdem: Salat will gewaschen und zubereitet werden. Welche Mühe! Also: Noch eine Sache gibt es, mit der man die an dieser Stelle entstandene Beilagenlücke herrlich füllen kann. Und die eigentlich ein ganz großer Klassiker und die allerbeste Beilage zum Steak ist, wenn man sich tiefgekühlten Wellenschnitt einmal sparen möchte. Pilze natürlich! Weiterlesen