Zuckererbsen. Gebraten.

Gebratene ZuckererbsenEs mag überraschen: Zuckererbsen sind, so finde ich, das ideale Gemüse für Leute, die kein Gemüse essen, und die kein Gemüse mögen. Denn sieht man sich die Sache genauer an, so sind es ja meist immer dieselben Sachen, derentwegen mancher Gemüse nicht so wirklich schätzt: Eine gewisse Laffheit im Biss, die sich schnell, wenn man die Garzeit nicht im Blick hat, ins völlig Formlose steigern lässt. Eine gewisse Wässerigkeit dann, die natürlich umso deutlich hervortritt, je mehr man allein von kochendem Wasser Gebrauch macht, um das Gemüse gar zu bekommen. Und eine gewisse Abwesenheit von Geschmack natürlich, denn was in zu viel Wasser zu lange weichgekocht wird, das schmeckt auch meistens nicht mehr nach besonders viel. Ernsthaft: Wie könnte man sowas denn noch mögen? Oder gar essen wollen? Bah. Die Zuckererbsen dagegen: Fleischig. Nussig. Fest. Und vor allem: Bratbar. Oh, wie herrlich! Weiterlesen