Die Handschuhreparatur. Bei Roeckl.

Roeckl Peccary HandschuhreparaturIch bin ja von je her ein großer Freund aller Dinge, die man reparieren kann. Und das ganz bestimmt nicht nur deshalb, weil ich dazu neige, regelmäßig kleinen oder größeren Schaden materieller Art zu erleiden. Eher schon, weil ich ungern Dinge wegwerfe, zumal, wenn es sich um Dinge handelt, die nicht ganz billig waren, in deren Herstellung eine ganze Menge Zeit, Material und hoffentlich auch Hingabe gesteckt wurde, und die im großen und ganzen auch noch ganz gut in Ordnung sind, nur eben an manchen Stellen nach Jahren den Faden durchscheinen lassen. Konsequenterweise kaufe ich daher vorzugsweise nahezu ausschließlich Dinge, bei denen ich mir sicher sein kann, sie könnten, ganz gleich, was auch passieren möchte, jederzeit repariert werden und danach wie neu sein. Oder nein: besser noch als neu, da es ja immer noch dieselben, alten, geliebten Dinge sind. Nur, dass sie wieder tadellos und wie neu funktionieren. Was sind das also für Dinge? Mechanische Uhren natürlich, schottische Wollpullover, englische Wachsjacken, handgemachte Schuhe, alte Möbel, Fahrräder mit höchstens drei Gängen, kleiner Silberkram und noch manches mehr. Schlimm genug, dass man Automobile und den ganzen modernen Elektronikkram davon zwangsläufig ausnehmen muss. Und noch etwas gibt es, das meist gar nicht so besonders auffällt, tatsächlich aber nahezu unendlich reparierbar ist und dabei immer schöner wird: Gute Handschuhe. Weiterlesen