Der Obatzde.

ObatzderGanz klar gehört er zu den Dingen, die man entweder liebt oder hasst. Und die man unbedingt zu schätzen weiß, wenn man mit ihnen aufgewachsen ist, an die man sich aber erst vorsichtig herantasten muss, wenn man sie nicht von klein auf kennt. Die irgendwie geheimnisvoll wirken, weil sich schon unter ihrem Namen niemand, der sie nicht kennt, etwas vorstellen kann – am wenigsten natürlich, dass es denen, die sie kennen, nur um den Inhalt geht, während die Bezeichnung an sich vollkommen egal und im Prinzip auch austauschbar ist. Denn man weiß ja ohnehin, was gemeint ist. Der Obatzde, jene bayerische Käsezubereitung aus überaltertem Camembert und grobmotorisch dominierter Küchentradition, gehört zu diesen Dingen. Wobei schon die Bezeichnung zumindest in ihrer schriftlichen Form eigenartig anmutet, da unser normales, deutsches Standardalphabet gar nicht so wirklich in der Lage ist, diesem speziellen Begriff in all seiner bairischen, lautlichen Eigenheit gerecht zu werden. Andererseits: Wen interessiert’s? Weiterlesen