Schwarzwurzeln. Gebraten.

Schwarzwurzel gebratenIch bin ja eigentlich kein Gemüsefreund. Ja, sicher, Spargel im Frühling, Kürbis im Herbst, und Wirsing im Winter. Aber das war’s dann eigentlich schon – für mich sind das alles irgendwelche Früchte. Und ich gewinne, so sehr ich mich auch mühe, doch immer wieder auf’s Neue keinem Gemüse auch nur das Geringste ab. Und ich gebe mir wirklich Mühe! Aber: was soll man machen. Und doch: Gelegentlich kommt mir die eine oder andere Gemüsesorte unter, die wirklich überraschend ist. Und genau um eine solche Gemüsesorte geht es hier: Die Schwarzwurzel. Und zwar gebraten. Weiterlesen

Geschmorter Fasan. Kastanien. Steinpilze.

FasanFasane gehören ja eher zu den seltenen Vögeln. Zumindest dann, wenn man in einigermaßen urbanem Umfeld lebt, statt endlose Weiden und Waldränder direkt hinter dem Haus zu haben. Und vor allem, wenn man sie sich – mangels Jagdschein, Flinte und Revier – auch nicht selbst vom Feld über die Küche auf den Tisch bringen kann. Aber immerhin: Man kann sie ja noch selbst zubereiten. Sofern? Ja, sofern man natürlich ein Exemplar fängt, das sich nicht nur als mindestens essbar erweist, sondern auch noch dem Ruf gerecht wird, den der Fasan mit anderem Wildgeflügel im Besonderen, mit Wild aber ganz grundsätzlich und im Allgemeinen teilt: Feines, herrlich mürbes Fleisch, ein eher herber, kräftiger Geschmack, und natürlich eine wunderbare Basis für die schwersten Saucen, die kräftigsten Beilagen und die reifsten Weine. Wobei wir hier natürlich nicht ganz so weit gehen wollen. Und stattdessen einen harmlosen, eher simplen Fasan auf den Tisch bringen. Mit Kastanien. Und mit Steinpilzrahm. So schön. Weiterlesen

Äpfel. Als Beilage. Aus dem Ofen.

Äpfel aus dem OfenÄpfel als Beilage mögen merkwürdig erscheinen. Wenn man aber im näheren Verwandtenkreis eine größere Zahl an Apfelbaumbetreibern hat, kommt man meist ziemlich regelmäßig ziemlich unerwartet an eine ziemlich große Menge Äpfel – immer dann nämlich spätestens, wenn den Baumbetreibern ihre eigene Ernte schon zum Halse heraus hängt, was in der Regel ab Anfang Januar der Fall ist. Man kann sich also gar nicht wehren. Und dann hat man plötzlich zwei Kisten wunderbarer, seit Monaten in kühlen Kellern abgelagerter Äpfel im Flur stehen, die davon übrigens nicht besser werden, und die vielleicht die Zeit, in der man sie als knackig und frisch bezeichnen konnte, auch schon ein wenig hinter sich haben. Irgendetwas muss man aber nun mit ihnen anstellen. Und wohlverstanden: Wegwerfen kommt selbstverständlich keinesfalls in Frage. Aber man kann sie ja auch nicht alle zu Mus verkochen. Zumal, wenn man, zwischen Apfelbäumen aufgewachsen, gegenüber Apfelmus ohnehin eine ganz leicht ablehnende Einstellung hat. Also etwas anderes. Und nicht schon wieder Tarte Tatin (die ja eigentlich ganz fabelhaft ist!). Und da kommt, wenn man eine leichte Schwäche für Gebratenes und Geschmortes hat, ja eigentlich nur eine Beilage in Frage. Und über nette Beilagen, die keine große Arbeit machen, und die sich zu einem anständigen Abendessen servieren lassen, freue ich mich ja ohnehin  immer. Und habe die Äpfel daher, statt sie in Mus oder sonstwas zu verwandeln, kurzerhand mit ein paar Gewürzen im Ofen gebacken. Wozu es auch nicht wirklich viel zu sagen gibt. Weiterlesen

Warum Restaurantführer gar keine schlechte Sache sind.

RestaurantführerEin paar Vorurteile gefällig? Restaurantführer sind für Leute, die bevorzugt teuer essen gehen. Restaurantführer sind Schmuh, weil sich dort Wirte gegen Geld listen lassen, um unbedarfte Gäste anzulocken, denen sie dann das Geld für diese Investition wieder aus der Tasche ziehen. Restaurantführer beschäftigen sich nur mit Haute Cuisine, wo die Preise überhöht und die Portionen winzig sind. Restaurantführer verhindern, dass man Land und Küche auf eigene Faust kennenlernt. Und überhaupt: In Restaurantführern wie dem Guide Michelin oder dem Gault Millau stehen ja auch keine besseren Restaurants als das eigene Lieblingslokal. Und da dieses ohnehin nicht darin zu finden ist, weiß man ja auch schon, was man von Restaurantführern im Großen und Ganzen zu halten hat. Aha. Weiterlesen